Andruck

278

Mit Andruck ist im Druckgewerbe zweierlei gemeint: 1) der Probedruck/-abzug einer Seite oder eines Blattes, zum Beispiel zur Kontrolle der Ton- und Farb­werte; 2) in der Zeitungs­produktion auch das Anlaufen der Rotationsmaschine, also der endgültige Druckbeginn am Abend, an dem sich das Arbeitstempo der Redaktionen aus­richten muss und damit auch der Redaktionsschluss (Deadline) orientiert (vgl. auch → journalis­tischer Jargon).

TEILEN
Vorheriger ArtikelAnreißer
Nächster ArtikelAufhänger
Gunter Reus
*1950, Prof. Dr., ist apl. Professor für Journalistik an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Arbeitsschwerpunkte: Kulturjournalismus, Pressejournalismus, Journalismusforschung, Sprache und Stil der Massenmedien. Kontakt: gunter.reus(at)ijk.hmtm-hannover.de

Gunter Reus hat Einführungsbeiträge zum → journalistischen Jargon sowie zu → Sprache und Stil im Journalismus geschrieben.