Ticker

449

Definition: (1) Fernschreiber, (2) Agenturnachrichten, (3) Online-Format für Live-Nachrichten in Kurzform.

(1) Als eines der ältesten Telekommunikationsmittel wurde der Fernschreiber oder Telex in den USA seit den 1920er, in Deutschland seit den 1930er Jahren zur regelmäßigen Nachrichtenübermittlung eingesetzt. Lochstreifenstanzer und Lochstreifenlesegerät dienten dem Speichern der Information. Das Rattern bei der Ausgabe führte zum lautmalerischen Namen ‘Ticker’. Der Fernschreiber wurde zum Sinnbild der aktuellen Information. Erst die digitale Übermittlung löste ihn ab. 2007 beendete die Telekom den Telex-Dienst in Deutschland.

(2) Agenturnachrichten wurden per Fernschreiber nach einem vereinbarten Standard übermittelt, der sowohl den Nachrichtentext als auch Metadaten wie Autor, Ort oder Datum enthielt. Die digitale Übermittlung hat diese Vorgehensweise weiter standardisiert und übernommen. Bis heute heißen in den Redaktionen die von den Nachrichtenagenturen eingesetzten Softwarelösungen Ticker.

(3) Online werden technisch unterschiedliche Lösungen für Laufschrift und fortlaufende Nachrichten als Newsticker bezeichnet. Dabei kann die Laufschrift wie im Fernsehen von rechts nach links über den Bildschirm laufen. Ein gängiges Format etwa zur Sportberichterstattung ist der im Minutenabstand aktualisierte Nachrichtenticker oder Liveticker in Form von Kürzestnachrichten ähnlich Twitter.

Die Übermittlungstechnik prägt bis heute den klassischen Nachrichtenaufbau in Form der umgekehrten Pyramide. Dietz Schwiesau vermutet, dass die Informationsübermittlung anfangs derart teuer war, dass man dazu überging, den Nachrichtenkern voran zu stellen, um dessen Übertragung sicher zu stellen (Schwiesau/Ohler 2003).

Literatur:

Schwiesau, Dietz; Josef Ohler: Die Nachricht. In Presse, Radio, Fernsehen, Nachrichtenagentur und Internet. Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis. München [List] 2003

TEILEN
Vorheriger ArtikelRedaktioneller Journalismus
Nächster ArtikelLink
Gabriele Hooffacker
*1959, Prof. Dr. phil., seit 2013 Professorin an der HTWK Leipzig. 1999 gründete sie die Journalistenakademie in München, die sie bis 2013 gemeinsam mit Peter Lokk leitete. Sie gibt die Lehrbuchreihe Journalistische Praxis bei Springer VS heraus, die von Walther von La Roche gegründet wurde. Arbeitsschwerpunkte: Online und Crossmedia, Medienwandel, journalistische Darstellungsformen. Kontakt: gabriele.hooffacker(at)htwk-leipzig.de

Zu journalistischen Arbeitstechniken hat Gabriele Hooffacker einen → Einführungsbeitrag geschrieben.